Konzeption der Evangelischen Tageseinrichtung für Kinder in der Flexstraße

Flexstraße 11

42389 Wuppertal

Evangelische Elterninitiative
Flexstraße e.V.

Die hundert Sprachen


Ein Kind hat 100 Sprachen, 100 Hände, 100 Gedanken, 100 Weisen zu denken, zu spielen und zu sprechen.
Immer 100 Weisen zuzuhören, zu staunen und zu lieben, 100 Weisen zu singen und zu verstehen, 100 Welten zu entdecken, 100 Welten zu erfinden, 100 Welten zu träumen. Ein Kind hat 100 Sprachen, doch es werden ihm 99 geraubt. Die Schule und die Umwelt trennen ihm den Kopf vom Körper. Sie bringen ihm bei, ohne Hände zu denken, ohne Kopf zu handeln, ohne Vergnügen zu verstehen, ohne Sprechen zuzuhören, nur Ostern und Weihnachten zu lieben und zu staunen. Sie sagen ihm, dass die Welt bereits entdeckt ist und von 100 Sprachen rauben sie dem Kind 99. Sie sagen ihm, dass das Spielen und die Arbeit die Wirklichkeit und die Phantasie die Wissenschaft und die Vorstellungskraft der Himmel und die Erde, die Vernunft und der Traum Dinge sind, die nicht zusammengehören. Sie sagen also, dass es die 100 nicht gibt. Und das Kind sagt: Aber es gibt sie doch.

(Loris Malaguz)

Inhalt

I Unsere Einrichtung

1. Grundlagen

2. Gruppenstruktur

3. Öffnungszeiten

4. Anmeldung

5. Notgruppen/Schließungstage

6. Unser Team

II Pädagogische Ausrichtung und Bildungsverständnis

7. Die Philosophie der Reggio-Pädagogik

8. Projektarbeit nach dem Reggio-orientierten Ansatz

III Räume

9. Miteinander leben in christlicher Gemeinschaft Den Glauben leben und feiern

10. Gesunde Ernährung

IV Organisatorisches

11. Aufnahme /Eingewöhnung

12. Partizipation- Beschweren erwünscht/Morgenkreis

13. Bildungsdokumentation

14. Das letzte Jahr vor der Einschulung

15. Elternbeteiligung

16. Elternrat

17. Vernetzung

18. Mitgliedsbeiträge, Finanzen etc

19. Datenschutz

20. Qualitätsentwicklung und Qualitätssicherung

21. Umsetzung des Schutzauftrages

22. Schutz Ihrer Daten

23. Die Evangelische Kirchengemeinde Langerfeld als verlässlicher Partner der Elterninitiative

I Unsere Einrichtung

1. Grundlagen

Die Evangelische Tageseinrichtung für Kinder in der Flexstraße11 ist ein mittlerweile zweigruppiger Kindergarten der von der Evangelischen Elterninitiative Kindergarten Flexstraße e.V. getragen wird. Sie hat ihren Sitz, im Osten des Wuppertaler Stadtteils Langerfeld.


Diese Einrichtung startete 2015 mit einer Vorlaufgruppe im alten Gebäude Flexstr.5. Ziel dieser Vorlaufgruppe war es, so bereits vorzeitig eine notwendige Altersmischung für die späteren Kindergartengruppen aufzubauen, um nicht mit altershomogenen Gruppen (nur Zweijährige) starten zu müssen.

Die Vorlaufgruppe im weiteren Verlauf:

Durch die sehr spät erteilte Baugenehmigung verzögerte sich der Baubeginn erheblich. Die Fertigstellung des neuen Kindergartens konnte somit erst im Sommer 2017 erfolgen.

Die Vorlaufgruppe musste bis dahin im alten Haus Flexstr.5 weiterlaufen.
Ziel und Zweck der Evangelischen Elterninitiative Flexstraße e.V. ist die Förderung der sozialpädagogischen Bildung, Erziehung und Betreuung von Kindern im Alter von 0 bis zur Einschulung und deren Familien.

Dies geschieht in evangelisch-christlicher Ausrichtung auf Grundlage einer pädagogischen Konzeption. Der Dienst geschieht in praktischer Ausübung christlicher Nächstenliebe im Sinne der Diakonie als Wesens- und Lebensäußerung der evangelischen Kirche.

Jedes Kind ist anders, nur darin sind alle gleich!

2. Gruppenstruktur

In unserer Tageseinrichtung bieten wir ab August 2017 43 Plätze für Kinder im Alter von 2 bis zum Eintritt in das Schulleben für 35 bzw.45 Wochenstunden an. Wir arbeiten teiloffen, die Kinder sind altersdifferenziert in festen Stammgruppen:

Gruppe 1: Kinder im Alter von 2-3 Jahren

Gruppe 2: Kinder im Alter von 4-6 Jahren

Kinder brauchen Freiheit, um etwas auszuprobieren, zu erforschen, um Fehler zu machen. Sie folgen ihrem eigenen Rhythmus. Was wichtig ist und was unwichtig ist, bestimmt jedes einzelne für sich und jedes Kind anders.

3. Öffnungszeiten

Montags bis Freitags

35h: 7:00 – 14:30Uhr

45h: 7:00 – 16:00Uhr

Alle Kinder werden über Mittag betreut und bekommen im Haus ein selbst zubereitetes Frühstück und ein frisch gekochtes, warmes Mittagessen. An der Zubereitung werden die Kinder beteiligt.

4. Anmeldung

Bei jeder Anmeldung steht eine Führung durch das Haus und eine konzeptionelle Kurzvorstellung im Vordergrund. Hierzu bitten wir alle Interessierten um eine persönliche Terminabsprache.

5. Notgruppen/Schließungstage

Die Tageseinrichtungen für Kinder kann in er Regel bis zu 30 Betreuungstage im Jahr geschlossen bleiben (gemeinsame Urlaubstage, Fortbildungen und Konzeptionstage), in besonderen Fällen auch darüber hinaus.
Zudem ist es möglich, dass die Betreuung bei Personalmangel eingeschränkt ist. Aufgrund gesetzlicher Bestimmungen sind wir verpflichtet in einem solchen Fall die Zahl der Kinder an das noch vorhandene Personal anzupassen.
Die Elternbeiträge bleiben von der Schließung unberührt. Die Schließung erfolgt nach Anhörung des Elternrats und Vorstandes der Elterninitiative und wird den Erziehungsberechtigten frühzeitig bekannt gegeben.

6. Unser Team

Unser Team besteht aus 7 qualifizierten Fachkräften. Vier Fachkräfte arbeiten in Teilzeit, zwei in Vollzeit im Team in der Gruppe, zusätzlich ergänzt und unterstützt die Leitung die pädagogische Arbeit in der Gruppe, sie hat eine Vollzeittätigkeit.
Wir arbeiten mit einem teiloffenen Konzept, die Kinder sind altersdifferenziert ihren festen Stammgruppen zugehörig.
Die tägliche Kommunikation und der Austausch im Team sind uns wichtig.
Dabei wird ein Schwerpunkt auf der vertiefenden Erarbeitung des pädagogischen Konzeptes zusammen mit den Mitgliedern der Elterninitiative sein. Die pädagogische Qualität der Arbeit wird mit den Kindern und deren Familien reflektiert.
Eine Festlegung der Standards und die Methoden der regelmäßigen Überprüfung werden im weiteren Verlauf der Konzeptionsentwicklung erarbeitet.

Zur Arbeit im Team gehören:

Regelmäßige Planungs- und Reflektionsgespräche,
Konzeptionstage,
Fachtagungen,
Fort- und Weiterbildungen,
Religionspädagogische Fortbildungen,
Inhouse-Schulungen,
Benennung und Schulung einer/eines Sicherheitsbeauftragten,
Brandschutzbeauftragten-Schulung

II Pädagogische Ausrichtung und Bildungsverständnis

Wir arbeiten mit Akzenten der Reggio-Pädagogik

Sage es mir

Und ich werde es vergessen.

Zeige es mir,

und ich werde es vielleicht behalten.

Lass es mich tun-und ich werde es können.

(Konfuzius)

7. Die Philosophie der Reggio-Pädagogik

Im Mittelpunkt steht das wahrnehmende, forschende und lernende Kind. Das Kind wird in seiner persönlichen Situation und Individualität wahrgenommen.
Es knüpft erste soziale Kontakte. Es wird von unserem Team dabei engagiert und liebevoll unterstützt. Das Kind bekommt die Gelegenheit, eine Vielfalt von Materialien zu entdecken Es bekommt kreative, musische und sportliche Angebote. Es kann sich frei entfalten und dadurch eine zunehmende Selbständigkeit erlangen.

Kinder durch Experimente die Welt für sich entdecken zu lassen, ihnen keine fertigen Lösungen zu servieren, das ist Reggio-Pädagogik. Pflichtprogramme gibt es hier ebenso wenig wie eintönige Schablonen-Kunstwerke.
Zur Reggio-Philosophie gehört es, jedes Kind seine eigene Ausdrucksform finden zu lassen und ihm die Materialien dafür bereit zu stellen. Reggio-Kinder dürfen-und müssen-selbst entscheiden, was sie machen möchten, Sicher gibt es mal Langeweile, aber das ist selten.

Kindern fällt eine Menge ein, wenn sie sich selbst darüber Gedanken machen, was sie wissen wollen.
Oft wird ein Projekt daraus, an dem auch andere Kinder interessiert sind und sich mit einbringen können. Auch das ist Reggio-Pädagogik.

Die Kinder beobachten, sie ernst nehmen und ihnen zuhören-all dies zeigt uns, was sie wirklich brauchen. Wir möchten ihre Stärken stärken, damit sie Selbstbewusstsein entwickeln und sich auf Neues einlassen.

8. Projektarbeit nach dem Reggio-orientierten Ansatz

Die Erzieherinnen beobachten und dokumentieren die Interessen der Kinder. Im Rahmen der Partizipation wird mit den Kindern überlegt:

Was interessiert uns
Was wissen wir schon
Was möchten wir noch erfahren
Wie bekommen wir die Informationen

Ich verstehe besser, was ich sehe“

In den Räumen und an den Wänden, an den Schränken versuchen wir den Kindern durch entsprechende Fotos visuelle Hilfen zur Orientierung zu geben. Die Kinder sehen, hier gehört das hin, hier finde ich das wieder. Hierdurch wird eine Strukturvorgabe gegeben. Die Strukturierung wird nur dort vorgegeben, wo sie nötig ist. Richtig verstanden erhöht sie das Maß an Flexibilität und Handlungsspielraum.

III Räume

Wenn wir jung sind, lernen wir am meisten. Deshalb plädieren wir Pädagogen dafür, den Kindern sehr früh viele unterschiedliche Erfahrungsräume anzubieten, wozu auch die Natur einen großen Beitrag leistet. Kinder brauchen Sachen zum Spielen, aber nicht unbedingt nur Spielsachen. Und sie brauchen Erwachsene an ihrer Seite, die gelernt haben sich zurück zu nehmen, aber spüren, wann es Zeit ist, in einen Prozess hinein zu gehen. (vgl. Tassilo Knauf, Reggio, Pädagogische Ansätze für die Kita)Die Räume sollen so gestaltet sein, dass Kinder selbstständig agieren, handeln, und lernen und wir sie in Bildungsprozessen begleiten können. “Der Raum als dritter Erzieher“- als Erzieher/Innen stehen wir vor der Herausforderung, die Neugier, die Forscherlust und die Eigeninitiative der Kinder aufzugreifen und ihnen eine bestmöglich gestaltete Umgebung zu bieten und den Kindern gleichzeitig einen Sinn für Ordnung zu vermitteln.

Bewegung:

Zu unseren Bildungsaufträgen gehören neben der gesunden Ernährung auch die ausgewogene körperliche Aktivität und ein dementsprechend vielseitiges Angebot. Wir bieten den Kindern:

  • regelmäßige Waldbesuche und das Bewegen in der freien Natur. Die Erfahrung die sie so dort machen, bringen den Kindern untern anderem den Jahreskreislauf und die entsprechenden Veränderungen nahe.
  • wetterunabhängiges und ausdauerndes Spielen auf dem Außengelände.
  • Regelmäße Turntage an denen wir die Kinder individuell in Kleingruppen fördern.
  • Abwechslungsreiche Bewegungsbaustellen im Gruppenalltag.
  • Unterschiedliche hohe Spielebenen und verschiedene Untergründe in den Räumen unseres Kindergartens schulen die Körperwahrnehmung und die Körperspannung der Kinder.
  • Musische und tänzerische Angebote unterstützen die Vielseitigkeit unserer Bewegungsangebote.

Wir versuchen dem individuellen Bewegungsdrang der Kinder gerecht zu werden. Ältere Kinder dürfen in Kleingruppen (3-4 Kinder) das Außengelände in Sichtweite der Mitarbeiter nutzen.

Der Turnraum (Tanz, Bewegungslandschaft, Traumreise und Entspannung…):

Der Bewegungsraum bietet viele Möglichkeiten. Im Freispiel wird er häufig von den Kindern genutzt: Bewegungslandschaften werden kreiert und motivieren die Kinder zum Schaukeln, zum Rollbrett fahren, um die Sprossenwand rauf und runter zu klettern, zum Balancieren, zum Rutschen und zum Buden bauen. Einmal in der Woche findet zur individuellen Förderung ein altersspezifisches Turnen in Kleingruppen statt. Wobei wir den Kindern gezielte Angebote anbieten.

Die Bedürfnisse der Kinder versuchen wir dabei immer zu berücksichtigen. Wir stellen den Kindern individuelle Bewegungsbaustellen, Schwungtuchspiele, Ballspiele und vieles mehr zur Verfügung. Uns ist wichtig, dass die Kinder vor Beginn der Turnstunde entsprechende Turnsachen anziehen.

Zum einen, aus hygienischen Gründen und zum anderen um ihre Selbstständigkeit beim An- und Ausziehen zu fördern. Außerdem nutzen wir den Raum für Traumreisen zum Entspannen, für Massagen und für Klanggeschichten. Dabei erfahren die Kinder ein gutes Körperbewusstsein und kommen zur inneren Ruhe. Bei Festen, wird der Bewegungsraum umgestaltet, dabei wird die Discokugel eingeschaltet, Luftballons aufgehangen, Musik angemacht und getanzt.

Das Atelier:

Ein Atelier, aus dem französischen für Werkstatt, ist der Arbeitsplatz eines Kreativen
wo man sich künstlerisch ausprobieren kann. Die Kinder können mit allen Sinnen entdecken, experimentieren und ihre Kreativität entfalten.
Es wird mit hochwertigen Künstlermaterialien sowie mit „wertlosem“ Abfallmaterial gearbeitet. Die Kinder lernen verschiedene Materialien wert zu schätzen.


Die Kinder können bei uns mit Pastellkreide, Fingerfarbe, Tusche und Ölkreide etc. malen. An der Staffelei, auf Spiegeln, an erhöhten Podesten oder auf dem Boden dürfen die Kinder ihrer Kreativität freien Lauf lassen.

Des Weiteren können die Kinder Kneten, modellieren, kleistern und Leuchttischexperimente machen. An der Werkbank arbeiten, ist in Kleingruppen möglich.

Durch die großen Fenster fällt viel Tageslicht hinein und durch die transparenten Farbfenster sieht man alles bunt. Die Materialien sind geordnet und teilweise wird durch Bild und Schrift erkennbar, wie die Ordnung einzuhalten ist. Durchsichtige Kisten weisen aufspannende Materialien hin.

Jeder Platz hat seinen Aufforderungscharakter und lockt die Kinder kreativ zu werden.
Im Atelier können die Kinder die Balance zwischen Reizvielfalt und Strukturiertheit üben. Dadurch wird man ihren Bedürfnissen nach Stimulierung, Exploration und Abwechslung gerecht. Gleichzeitig ist das Atelier auch Raum der Begegnung. In einer ruhigen Ecke auf dem grünen Teppich finden die Begrüßung und der Morgenkreis statt.

Der Bauraum für Große:

Im Bauraum befindet sich eine große Ecke mit Podesten und unterschiedlichen Ebenen. Hier haben die Kinder die Möglichkeit, mit verschiedenen Materialien zu spielen und zu bauen.

Dazu gibt es Alltagsmaterialien (Fahrzeuge, verschiedene Figuren oder Duplosteine) und Naturmaterialien (Kaplasteine, Holzscheiben, Muscheln, Steine, Zapfen oder Kastanien).

Die Kinder dürfen frei entscheiden, mit welchem Spielmaterial sie gerne etwas Bauen, Konstruieren oder legen möchten. Um die visuelle Wahrnehmung der Kinder zu fördern, gibt es Eckspielgel und Bodenspiegel die das 2Dund 3D Sehen ermöglichen.

Die Kinder erleben und erfahren auch beim bauen und konstruieren wie etwas Schritt für Schritt entsteht. Mit der Zeit entwickeln sie ein Verständnis für Statik.
Die Kinder wissen dann welcher Bauklotz/Kaplastein auf welchen gelegt werden muss, damit das Gebaute standhält und stabil ist.

Kinder können von Herausforderungen nur profitieren, wenn sie diese auch bewältigen können. Deshalb muss man immer sehr genau schauen, dass man altersgerecht die Probleme gerade groß genug macht, dass das Kind sie auch lösen kann

Dafür gibt es eine optimale Lösung: das freie Spiel und altersspezifische Gruppen/Räume.

Der Rollenspielraum:

Im Spiel konstruieren Kinder eine Welt, in der sie sich sicher fühlen und sich mit ihrer Umwelt auseinandersetzten. Dadurch erkennen, verstehen und beherrschen sie ihre Umgebung und haben Mut für neue Herausforderungen.
Der Rollenspielraum beinhaltet eine Puppenecke, eine Kinderküche, einen Kaufladen, einen Schminktisch und ein Theater. Ein Teil des Rollenspielraums besteht aus einem großen Podest /Bühne mit Verkleidungsschrank.
Diesen Bereich können die Kinder mit Theatervorhängen schließen, um so den Raum zu begrenzen.
Durch einen großen Spiegel wird die individuelle Selbstwahrnehmung weiterentwickelt und die räumliche Wahrnehmung ausgeprägt.

An einem Schminktisch bietet sich die Möglichkeit den Wechsel in andere Rollen auszuleben.
Die Kinder bekommen die Gelegenheit, ihrer Fantasie freien Lauf zu lassen, in dem sie sich Verkleiden und in verschiedene Rollen schlüpfen.

Diese magische Phase tritt besonders im Alter von zwei bis sechs Jahren auf.

Das Atrium:

Das Atrium ist das Zentrum unseres Kindergartens. Ein großer heller Raum, von dem alle anderen Räumlichkeiten abgehen. Im Atrium befinden sich nicht nur die Garderobenschränke der Kinder, sondern auch unsere Tische für die Mahlzeiten.

Hier finden unsere täglichen Mahlzeiten das Frühstück und das Mittagessen statt, ob frisch serviert oder in Buffet Form. Auch gemeinsame Feste oder Gottesdienste werden hier gefeiert. Im Atrium findet jeder einen Platz.

Außerdem findet zweimal im Monat ein gemeinsamer Singkreis statt, der musikalisch mit einer Gitarre begleitet wird.
Ebenso ist das Atrium die erste Begegnungsstätte zwischen kleinen und großen Kindern sowie zwischen Eltern und Erziehern. Im Atrium ist immer viel los.

Vor allem nach dem Frühstück dürfen Tische und Stühle bei Seite geschoben werden und somit kann das Atrium als Bewegungsbaustelle genutzt werden.
Ein besonderes Highlight sind die großen Dachfenster die das Atrium mit Tageslicht bereichern.

Das Atrium wurde sehr wohnlich gestaltet um den Kindern ein „Zuhause“ ähnlichen Raum zu geben.

Im großen Buffetschrank ist alles an Geschirr frei zugänglich für die Kinder und eine Couch lädt zum gemütlichen Kuscheln und lesen ein.

Hier findet regelmäßig mit unseren ehrenamtlichen Lesepaten ein Vorlesen statt. Im Atrium befindet sich zudem unsere Liftfasssäule die aktuellen Informationen, Bilder, Rezepte oder Fotos von Kindern zur Ansicht zeigt.

Der Gruppenraum für Kleine:

Der Gruppenraum der 2-3-jährigen teilt sich in 2 Räume auf. Der große, helle Gruppenraum ist in verschiedene Bereiche aufgeteilt. Diese werden durch so genannte „sprechende Wände“ kenntlich gemacht. Durch Bilder/ Fotos an den Wänden, sehen die Kinder, welcher Spielbereich wo zu finden ist. Die Bilder geben den Kindern Orientierung und laden zum Kreativwerden ein.


Die Kinder können sich so mit bekanntem und unbekanntem Material auseinandersetzen.
Das großzügig angelegte Podest bietet vielfältige Spielmöglichkeiten und Spielebenen an. Die Kinder können sich verstecken, die angelegte Rampe nutzen, balancieren und auch mal herunterspringen. Die großen Fenster lassen viel Tageslicht in die Gruppe herein und laden ein, dass Außengelände zu betrachten.

Der angrenzende Nebenraum dient zum einen als Schlafraum und zum anderen als Rollenspielraum.
Dort können die Kinder eigenständig Bücher betrachten oder sich diese vorlesen lassen.
Außerdem lädt die Kinderküche zu Rollenspielen ein.

Jeden Mittag bekommen die Kinder die Möglichkeit Mittagschlaf zu halten. Des Weiteren wird der Nebenraum als Gemeinschaftsraum genutzt. Täglich findet dort der Morgenkreis statt. Die Nutz- und Spielfläche auf 2. Ebene bietet den Kindern die Möglichkeit sich in Eigenregie oder in angeleiteten Kleingruppen zu beschäftigen.


Durch den Höhenunterschied lernen die Kinder unter anderem Entfernungen und Höhen einzuschätzen. Der an die Spielfläche angrenzende Nebenraum bietet weitere Rückzugsmöglichkeiten für intensivere Arbeiten in Kleingruppen. Außerdem wird er als Ruheraum während der Schlafenszeit genutzt.

Der Schlafbereich/ Ruhebereich:

Unser Schlafraum – (ein Ort der Geborgenheit)

Schlafen ist ein wichtiges Grundbedürfnis. Im Schlaf erholen sich die Kinder körperlich und geistig. Sie verarbeiten, was sie erlebt haben und was geschehen ist.


Unsere Kinder haben die Möglichkeit von 12:00 Uhr bis 14:00 Uhr zu schlafen (immer in Absprache mit den Eltern) und an den Bedürfnissen des Kindes orientiert.
Vor dem Schlafengehen, bereiten wir gemeinsam mit einigen Kindern den Raum und die Schlafplätze vor. Jedes Kind hat seinen festen Schlafplatz sowie seine eigene Box mit seinen Schlafsachen. Wie zum Beispiel Kissen, Decke, Schlafsack, Schnuller und Kuscheltier.
Unser Haus stellt Bettwäsche zur Verfügung und reinigt diese wöchentlich.
Vor dem Schlafen wird gut gelüftet, so dass eine optimale Temperatur von 17 Grad erreicht wird.
Die Kinder ziehen sich möglichst selbstständig aus und gehen leise zu ihrem Schlafplatz. Wir versuchen eine vertrauensvolle, ruhige Atmosphäre entstehen zu lassen, damit jedes Kind entspannt einschlafen kann und Ruhe findet.
Es gehen immer zwei Erzieherinnen mit den Kindern schlafen. Da Rituale sehr wichtig sind, lesen wir immer noch eine kurze Geschichte und begleiten jedes Kind mit seinem individuellen Einschlafritual bis es eingeschlafen ist.

Während der Schlafphase steht immer ein Babyphon im Schlafraum und eine Fachkraft befindet sich immer in der Nähe, um das Aufwachen der Kinder zu begleiten und sich ihnen individuell zuzuwenden. Wir unterstützen die Kinder beim Anziehen.

Wir geben den Kindern die Möglichkeit mittags ein persönliches Körpergefühl für Ruhe und Entspannung zu entwickeln. Wer mittags nicht schlafen möchte, lernt jedoch sich auszuruhen.
Zum Beispiel durch Entspannungsgeschichten, Traumreisen und andere kurze Auszeiten. Wir sprechen Rücksichtnahme an, um Empathie für andere Kinder zu entwickeln.

Der Wickelbereich:

Anliegend an unseren Gruppenräumen befinden sich die Wasch- bzw. Wickelräume. Diese sind hell, modern und freundlich ausgestattet. Zwei Toiletten, ein großer Wickelbereich und eine begehbare Dusche gehören zum Inventar.

Ein besonderes Highlight sind die großen Waschbecken mit Staudamm und verschiedenen Ebenen. Hier können Matsch und Wasserspiele stattfinden. Auch die verschiedenen Armaturen laden zum Experimentieren ein. In diesem Bereich ist es uns sehr wichtig die Selbstständigkeit und Eigenaktivität der Kinder zu fördern. Jedes Kind hat seine Gegenstände, wie Handtuch, Zahnputzbecher, Wickelkiste etc. mit einem Foto von sich gekennzeichnet und kann somit selbstständig agieren. Auch zu unserer Wickelkommode gelangen die Kinder über eine Treppe selber.

Wir putzen nach dem Frühstück und nach dem Mittagessen die Zähne. gewickelt wird immer nach Bedarf! In der Wickelsituation ist es für uns sehr wichtig, dass eine vom Kind ausgewählte Bezugsperson wickelt, da diese die Gewohnheiten des Kindes kennt und diese dann übernehmen kann.

Vertrauen und Geborgenheit stehen bei uns an erster Stelle. Wir begleiten die Wickel-, Töpfchen- und Toilettengang Situationen immer sprachlich und nehmen uns Zeit für das Kind.

Zudem bewahren wir stets die Intimsphäre. Neben den Alltagshandlungen kann der Waschraum auch gut für Matsch und Wasserspiele genutzt werden.

Das Außengelände, mal für Kleine, mal für Große, mal für alle.

Unser Außengelände:

Draußen unter freiem Himmel spielen zu können bedeutet für die Kinder Autonomie, Partizipation, Selbstbestimmung und Ungezwungenheit zu erleben und zu entwickeln.
In geschütztem Rahmen haben sie hier die Möglichkeit eigene Erfahrungen zu machen und zu experimentieren.

Wir gehen bei jedem Wetter raus und nutzen das Außengelände.
Eine bewusste und sichere Gestaltung der Umwelt gewährleistet vielseitige Anregungen zu eigenaktivem Handeln und zur Selbstbildung. Unsere Kindertagesstätte verfügt über zwei altersspezifische Bereiche im Außengelände. Die beiden Bereiche wurden speziell an die Bedürfnisse der Kinder angepasst.
Durch große Fenster der Gruppenräume erblicken die Kinder schon frühzeitig Spannendes:
bepflanzte Hochbeete, Käfer, Vögel, Schmetterlinge, Laub, Sand und Erde, Bäume und Sträucher, Kletterhäuser oder andere Kinder beim Spielen.

Oft werden sie dadurch nach draußen gelockt. Des Weiteren gibt es verschiedene Beete, welche mit den Kindern gemeinsam entsprechend der Jahreszeit bepflanzt werden. Das Außengelände der kleinen Gruppe verfügt über einen großen Sandkasten mit Holzhaus, einer Nestschaukel und einer großen Fläche, auf der die Kinder, mit verschiedenen Fahrzeugen fahren können. Bei wärmeren Temperaturen steht den Kindern ein Matschtisch mit Wasserfall und verschiedenen Staustufen zur Verfügung.

Die Kinder werden immer von einer pädagogischen Fachkraft begleitet. Durch die großen und bodentiefen Fenster sind alle Bereiche des Geländes gut einsehbar, damit ist sichergestellt, dass die Kinder immer beaufsichtigt werden.

Die größeren Kinder dürfen in Kleingruppen (zwei bis drei Kinder) auch alleine das Außengelände nutzen. Sie genießen es, dass man ihnen Vertrauen und Autonomie zuspricht.

Durch unsere teiloffene Arbeit wird zeitweilig auch allen Kindern das Spielen auf dem gesamten Außengelände ermöglicht. Hier erleben die Kinder gegenseitige Rücksichtnahme und üben Sozialverhalten.

Der Nutzgarten:

Auf dem oberen Außengelände der kleinen Gruppe befindet sich unser Nutzgarten. Hier wurden gemeinsam mit Eltern und Kindern Hochbeete angelegt. Die Kinder haben den Jahreszeiten entsprechend so die Gelegenheit zu säen, Pflanzen zu pflegen und zu ernten. Sie lernen den Jahreskreislauf der Natur kennen und übernehmen Verantwortung für die Umwelt und die Natur. Sie lernen Pflanzen, Kräuter und Obstsorten kennen, die ihnen sonst nicht geläufig sind.

9 Miteinander leben in christlicher Gemeinschaft – Den Glauben leben und feiern

Die Kindertagesstätte Flexstraße ist eine Evangelische Tageseinrichtung.
Die Elterninitiative fühlt sich der Evangelischen Kirchengemeinde Langerfeld eng verbunden. Zusammen mit Erzieherinnen, Kindern, Eltern und der Kirchengemeinde Langerfeld leben und feiern wir den Glauben. Christliche Rituale im Tages- und Jahresrhythmus finden im Kindergartenalltag ihren Platz.

Die christlichen Feste im Jahreskreis werden gemeinsam vorbereitet und gefeiert. Kinderbibelwochen zu biblischen Geschichten oder Glaubensthemen gehören zu unserem Kindergartenleben genauso dazu wie Gottesdienste mit Segensritualen an den Übergängen in den Kindergarten und zur Verabschiedung der Schulkinder.

Wir feiern regelmäßige Gottesdienste in der Einrichtung und erleben uns so als „lebendige Gemeinde“. Als Gemeindekindergarten verstehen wir uns als Teil der Kirchengemeinde Langerfeld und verankern unsere Arbeit im Leben der Kirchengemeinde durch gemeinsame Gottesdienste, Feiern und die Vernetzung mit der Kinder- und Familienarbeit der Kirchengemeinde.

Die Einrichtung wird durch vier Senioren/innen der Gemeinde unterstützt, sie haben Lesepatenschaften übernommen und kommen reihum einmal wöchentlich ins Haus.

Unser Evangelischer KindergartenisteinLebensraum auchfürKinderverschiedener Nationalitätenund Religionsgemeinschaften.

Für uns ist wichtig, dass

– die Kinder Schutz, Geborgenheit und Nächstenliebe erfahren.
– sie spüren, ich bin so angenommen, wie ich bin, als Geschöpf
Gottes, einzigartig.
– sie lernen, den Anderen und seine Werke zu achten, wertzuschätzen und Rücksichtnahme zu üben.
– sie ihre Gefühle, wie Freude, Trauer, Schmerz, Enttäuschung wahrnehmen und leben
– ihnen Fremdes (Sitten u. Gebräuche) vertraut wird und sie voneinander lernen.
– sie erfahren von Frieden, Gerechtigkeit und Bewahrung der Schöpfung
– sie Konflikte aussprechen und miteinander Lösungen suchen.
– sie durch beten, singen christlicher Lieder, hören und erleben biblischer Geschichten mit dem christlichen Glauben bekannt gemacht werden.
– sie durch feiern christlicher Feste, Kindergartengottesdienste und Familiengottesdienste ein Teil der Gemeinde werden.

Wir sind die Kleinen, in den Gemeinden;
doch ohne uns geht gar nichts,
ohne uns gehts schief, wir sind das Salz in der Suppe der Gemeinde. Egal was andere meinen, wir machen.

10 Gesunde Ernährung

In unserer Einrichtung haben wir den Bildungsauftrag „Ernährung“ in einen besonderen Fokus gesetzt. Wir fühlen uns verpflichtet den Kindern die gesunde Ernährung, den Umgang und die Herkunft der Lebensmittel nahe zu bringen.

Da wir in unserer Einrichtung frisch kochen, sind wir nahe am Kind und können die Wünsche und Erfahrungen der Kinder aufgreifen. Sie lernen eine Vielfalt an Lebensmitteln kennen und bekommen die Gelegenheit diese mit allen Sinnen entsprechend wahrzunehmen (erfühlen, schmecken, riechen). Sie werden angeleitet, ihnen fremde Lebensmittel zu probieren. Sie lernen den behutsamen Umgang mit Messern und Küchengeräten.

Sie lernen Mengen und Portionen einzuteilen und erfahren eine Selbsteinschätzung. Sie lernen die regionalen Anbieter unserer Lebensmittel kennen. Der regelmäßige Bauernhofbesuch ist in unserer Planung fest verankert. Hierdurch nehmen die Kinder Bezug zur Natur und ihrer Umwelt und erfahren woher unsere Lebensmittel kommen. Weitere regionale Anbieter und Marktbesuche sind unseren Kindern bekannt.
Durch das Anpflanzen von Kräutern und diversen Gemüse- und Obstsorten in unserer Einrichtung lernen die Kinder frühzeitig den Umgang, die Pflege, sowie die Verantwortung und Wertschätzung der Lebensmittel.

Die Kinder starten zu unterschiedlichen Zeiten mit oder ohne Frühstück in den Kita-Tag. Darum gibt es morgens ein abwechslungsreiches Frühstücksbuffet. Jedes Kind kann auf seine eigenen Bedürfnisse achten. Erst einmal essen oder einfach mit Freunden, die schon am Tisch sitzen, den Tag beginnen – das gibt Raum für Individualität. Wichtig dabei sind die Erfahrungen, die die Kinder machen.
Die Eltern sollen die Kinder nicht bei ihren Entscheidungen beeinflussen, denn sie sollen selbst entscheiden, ob, was und wie viel sie frühstücken.
Diejenigen, die noch nicht gefrühstückt haben, werden an das Essen erinnert, aber nicht dazu gedrängt. Auch wenn sie dadurch Hunger bis zur Mittagspause aushalten müssen. Denn so können sie ihre Entscheidung beim nächsten Frühstück ändern.
Die Mitarbeiter füttern die kleinen Kinder mit dem Ziel, ihnen entwicklungsabhängig so viel Selbstvertrauen wie möglich zuzutrauen.

Das Mittagessen als zentraler Tagespunkt vereint neben dem Versorgungsaspekt auch soziale, soziokulturelle und alltagsbezogene Perspektiven. Es ist bedeutsam für die Kinder nachzuvollziehen, wo die Lebensmittel herkommen und wie die Mahlzeiten gekocht werden. Beim gemeinsamen Mittagessen vermitteln wir den Kindern Esskultur, Rituale und Regeln. Das Teilen und sich gegenseitig helfen sind weitere wichtige Aspekte.
Täglich werden 3-4 Kinder durch eine pädagogische Fachkraft an der Zubereitung der Mittagsmahlzeit beteilig.

IV Organisatorisches

11. Aufnahme /Eingewöhnung

Vor der eigentlichen Eingewöhnung steht immer das Aufnahmegespräch an erster Stelle. Sobald die Eltern sich für unsere Einrichtung entschieden haben, folgt eine individuelle Phase des Kennenlernens und Ankommens. Jede Familie erhält eine Begrüßungsmappe, in der alle wichtigen Informationen enthalten sind. Danach findet ein ausführliches Informationsgespräch statt. Hierin erläutern wir die Eingewöhnungsphase nach dem Berliner Modell, Eltern können Fragen stellen und uns über besondere Bedürfnisse ihrer Kinder informieren.
Schnuppertermine und Kennenlern-Nachmittage werden vereinbart. In der Regel werden dafür 3 Nachmittage vor den Sommerferien angesetzt. So haben die Kinder und die Erzieher die Möglichkeit sich vor dem Kindergartenstart kennenzulernen. Dadurch wird eine vertrauensvolle Basis zwischen Kindern, Eltern und Erziehern geschaffen. Während dieser Zeit lernen die Kinder die Einrichtung, die Räumlichkeiten, Abläufe, Spielmaterialien und Lieder kennen und machen sich damit vertraut.
Der Start in den Kindergarten ist nicht nur für die Kinder ein großes Ereignis, sondern auch für die Eltern. Um dies für alle Seiten so angenehm wie möglich zu gestalten, arbeiten wir nach dem Berliner Modell. Es zählt zu den ältesten Eingewöhnungsmodellen und setzt auf eine sehr behutsame schrittweiße Gewöhnung an die neue Umgebung und die Erzieher. Ein wichtiger Bestandteil dieser Arbeit ist, dass sich die Eltern genügend Zeit nehmen, um ihr Kind behutsam auf die neue Umgebung vorzubereiten.

Das Berliner Modell unterscheidet dabei 4 verschiedene Phasen.

An den ersten Tagen begleitet ein Elternteil das Kind in den Kindergarten und bleibt für ein bis zwei Stunden dort. Vater oder Mutter halten sich dabei im Hintergrund während die Erzieher den ersten Kontakt zum Kind aufbauen und versuchen es in die Gruppe zu integrieren. Ist der Grundstein zu einer Bezugsperson gelegt, wird ein erster Trennungsversuch unternommen. Der Elternteil verabschiedet sich von seinem Kind, verbleibt allerdings in Reichweite. Anhand der Reaktion auf die Trennung, entscheidet der Erzieher individuell, wie die Eingewöhnung weiter verläuft.
Nach dieser Grundphase, beginnen die Erzieher Alltagssituationen zu übernehmen (Wickeln etc.) um so ein Vertrauensverhältnis aufzubauen. Der Elternteil rückt immer weiter in den Hintergrund und die Trennungsphasen werden länger.
Ist das Vertrauen gefestigt/stabil, können Vater oder Mutter die Einrichtung verlassen, sollten aber immer erreichbar sein. Der Gesamtzeitraum der Eingewöhnung wird individuell auf jede Familie angepasst.

Erst wenn auch die Eltern ein gutes Gefühl entwickelt haben, uns Vertrauen und ihr Kind hier gut aufgehoben wissen kann die Ablösung vom Kind gelingen.

12. Partizipation- Beschweren erwünscht

Kinder, die an Entscheidungsprozessen teilhaben können, lernen selbstbewusst ihren Standpunkt zu vertreten. Die Kinder lernen bei vielen Anlässen im Tagesablauf, ihrem Alter entsprechend, ihre Meinung zu äußern und mit zu entscheiden. Wir sehen dabei die Partizipation nicht nur als einen Bildungsauftrag, sondern verstehen sie als gelebte Haltung und Arbeitsform. Damit die Kinder in unserer Einrichtung dieses Recht in jeder Hinsicht einfordern können, begegnen ihnen die Mitarbeiterinnen mit Empathie und haben ein offenes Ohr für die individuellen Anliegen. Die Kinder fühlen sich ernst genommen, sie erfahren einen respektvollen und wertschätzenden Umgang mit ihren persönlichen Empfindungen, Beschwerden und Wünschen. Sie bekommen Hilfestellungen, um gemeinsam nach Problemlösungen zu suchen. Als geschütztes Gremium finden die Kinder im täglichen Morgenkreis (Erzählkreis) die Gelegenheit ihre Beschwerden vorzubringen. Aber auch unabhängig davon stellen sich die Erzieherinnen als persönliche Gesprächspartner jeder Zeit zur Verfügung.

Die Kinder dürfen die Erfahrung machen:

– ihre Beschwerden angstfrei zu äußern
– dass sie mit Respekt und Wertschätzung gehört werden
– sie bei Bedarf individuelle Hilfe erhalten
– sie und ihre Bedürfnisse ernst genommen werden
– dass Fehlverhalten von Seiten der Erwachsenen eingestanden und gemeinsam nach Lösungen gesucht wird.

Der Morgenkreis

Jeden Morgen um 9.00 Uhr erklingt ein Glöckchen, die Kinder wissen schon, dann beginnt der Morgenkreis. Gemeinsam legen sie alle Sitzkissen zusammen zu einem Kreis auf dem Boden. Die Kinder überlegen, neben wem sie sitzen möchten und sprechen sich ab.
Ein Kind was ausgewählt wird, darf die Klangschale erklingen lassen.
Alle Kinder werden leise und manche legen als Zeichen noch ihren Zeigefinger auf ihre geschlossenen Lippen. Zur Begrüßung singen wir unser Lied „Guten Morgen, Guten Morgen, wir winken uns zu….Der…..ist da, die…..ist da wir alle sind da…“, reihum werden dabei alle Name der Kinder aufgezählt. Danach überprüfen wir gemeinsam die Anwesenheit und ein Kind zählt die Kinder.
Der Wochentag wird benannt und am Wochenplan mit einer Klammer befestig und angezeigt. Bei den älteren Kindern geht noch der Erzählstein herum, jedes Kind, das etwas erzählen möchte, darf dieses tun.
Danach entscheiden wir alle gemeinsam, ob wir noch singen oder ein Fingerspiel spielen. Zum Abschluss überlegen wir, was wir uns für den Tag vornehmen und besprechen den Tagesablauf. Alle Kinder dürfen mitbestimmen. Sie dürfen Wünsche und ihre eigene Meinung äußern. Ihnen wird immer zugehört. Wir erfahren, welche Themen die Kinder interessieren, und bauen darauf auf.

13. Bildungsdokumentation

Bildung beginnt mit der Geburt. Bereits vom ersten Tag an entdeckt, erforscht und gestaltet ein Kind seine Welt.

Es passiert nichts ohne Grund“

Kinder möchten sich ein Bild von der Welt machen. Sie lernen und bilden sich über das, was sie mit ihren eigenen Sinnen wahrnehmen und im sozialen Bezug erfahren. Mit Bildung sind also die Prozesse der Aneignung von Welt und Persönlichkeitsentwicklung gemeint, die in erster Linie vom Kind ausgehen und in Interaktion mit der Familie und mit anderen Kindern, sowie durch gezielte Anregung und Herausforderung durch Fachkräfte unterstützt, begleitet und weiterentwickelt werden. (siehe Bildungsvereinbarung NRW)
Als Grundlage der pädagogischen Arbeit werden Beobachtungen über den Bildungs- und Entwicklungsprozess der Kinder von den Erzieherinnen und Erziehern dokumentiert und mit den Eltern reflektiert. Als Form der Dokumentation und Reflektion wird ein Portfolio-Ordner für und mit jedem Kind individuell gestaltet.

Die Sprachstandserhebung ist eine Voraussetzung für die individuelle, alltagsintegrierte Sprachbildung. Alle päd. Mitarbeiterinnen werden in den ersten Monaten des Kiga-Jahres geschult, wir haben uns für das Basik- Verfahren (Begleitende alltagsintegrierte Sprachentwicklungsbeobachtung in Kitas) entschieden, die Beobachtungsbögen sind ein Teil der Bildungsdokumentation.

Ebenso behalten es sich die pädagogischen Fachkräfte vor, bei entwicklungsverzögerten Kindern die „Entwicklungsschnecke “ von Kornelia Schlaaf-Kirchner (vgl. Verlag an der Ruhr, Der Beobachtungsbogen für Kinder von 3-6 und unter 3 Jahren) als Beobachtungsdokumentation einzusetzen. Die Bereiche Hören, Sehen, Verstehen, Der Bildungsbereich Sprechen, Bewegung, Geschicklichkeit, Körperkontrolle, Emotionalität, soziales Miteinander und der Bildungsbereich Denken werden hier erfasst und visualisiert dargestellt, zum besseren Verständnis und der Veranschaulichung für Eltern und Erzieher/Innen. So werden Unterstützungsbedarfe erkannt und aufgezeigt.

14. Das letzte Jahr vor der Einschulung

Im Rahmen der Partizipation werden die Wünsche und Interessen der Kinder bei der Gestaltung und Planung ihres letzten Kindergartenjahres berücksichtigt. Der Ablösungsprozess vom Kindergarten und die Hinführung auf einen weiteren Lebensabschnitt werden hierbei ganz sensibel gehandhabt. Vertiefend werden die Angebote für die Vorschulkinder in der weiteren Konzeptionsentwicklung erarbeitet.

15. Elternbeteiligung

„Zum Wohle des Kindes schaffen Eltern gemeinsam mit dem/der Erzieher/Innen eine Erziehungspartnerschaft, die von Wertschätzung und Transparenz geprägt ist“

Das alltägliche Kultivieren von Kommunikation und Kooperation schafft eine Atmosphäre des Wohlbefindens und der Entspanntheit, die wir alle, Kinder und Erwachsene, genießen.
Die Pädagogische Arbeit in der Kindertagesstätte wird durch die Erzieherinnen und Erzieher verantwortet. Diese stehen im regelmäßigen Austausch mit den Eltern. Beteiligung von Eltern ist möglich und erwünscht in der Mitgliederversammlung, Jahreshauptversammlung, Vorstand

16. Elternrat

Im Laufe eines Jahres werden bestimmte Aufgaben durch die Eltern geleistet. Dazu gehören die Gestaltung und Pflege des Außengeländes, die Reinigung und Instandsetzung gewisser Bereiche in der KiTa, sowie die Mithilfe bei Festen und Aktionen. Weitere Mitgestaltungsmöglichkeiten ergeben sich aus den Wünschen und Gaben, die die Eltern mit in die Arbeit der Elterninitiative einbringen. Die Form der Elterngespräche sowie der Elternmitwirkungen wird im Laufe der Konzeptionsentwicklung vertiefend erarbeitet werden. Bislang haben wir, was die Unterstützung und Mithilfe der Eltern anbelangt gute Erfahrungen machen dürfen. Deshalb wird ein Punktesystem für die notwendige Hilfe bzw. Arbeitsleistung der Eltern als nicht notwendig empfunden. Sollte sich dies allerdings ändern, ist unter Absprache mit dem Vorstand und dem Elternrat die Einführung eines Pflichtstundenanteils zwingend erforderlich.

Gesetzlich verankert sind Elternbeirat und Rat der Tageseinrichtung, die eine konstruktive Zusammenarbeit zwischen Eltern, pädagogischem Personal und Träger gewährleisten.

17. Vernetzung

Mit der Evangelischen Kirchengemeinde Langerfeld

Mit der Diakonie Wuppertal als Kooperationspartner

Mundhygienecentrum/ AK Zahngesundheit Wuppertal

Polizei/ Verkehrserziehung

Stadtteilbibliothek

Junioruni


18. Mitgliedsbeiträge, Finanzen etc.

Zusätzlich zu den einkommensabhängigen städtischen Elternbeiträgen sind folgende (monatliche) Beiträge zu entrichten:

5,00 € Vereinsbeitrag 29 € Elternbeitrag 65€ Verpflegungsgeld

IV Die Evangelische Elterninitiative Flexstraße e.V.

Evangelische Elterninitiative Flexstraße e.V

Flexstr.11,

42389 Wuppertal

1. Vorsitzender: Holger Herweg

2. Vorsitzende: Daniela Scheyer

Schatzmeister: Benjamin Thunecke

Anfrage an: info@kiga-flexstr.de

Tel. 0202/94697685

19. Datenschutz

Für uns als Ev. Elterninitiative Flexstraße e. v. haben Datenschutz und Datensicherheit oberste Priorität. Sie sind für uns von grundlegender Bedeutung, um unsere Leistungen erbringen zu können. Wir stehen für hohe Standards in diesem Bereich.

Wir informieren die Familien deshalb vor der Erhebung ihrer Daten über den Datenschutz und die Verarbeitung ihrer Daten durch unser Unternehmen anhand der Vorgaben aus der EU- Datenschutzgrundverordnung (EU-DSGVO)

20. Qualitätsentwicklung und Qualitätssicherung

Durch kontinuierliche Reflektion unserer Arbeit entwickeln wir unsere Konzeption weiter, sichern vorhandene Standards und bauen diese aus. Methoden und Leitlinien der Qualitätssicherung werden in die weitere Konzeptionsentwicklung mit einfließen und in der Konzeption festgehalten.

Das Qualitätshandbuch unseres Kooperationspartners/ Diakonie Wuppertal – an dem wir uns orientieren- ist in unserer Einrichtung einsehbar.

21. Umsetzung des Schutzauftrages

Ein Schutzkonzept sowie ein standardisiertes Verfahren zur Umsetzung des Schutzauftrages nach § 8 Sozialgesetzbuch VIII wird im Team erarbeitet und in die weitere Konzeptionsentwicklung mit einfließen.


22. Schutz Ihrer Daten

Die Einrichtung schützt persönliche Daten nach den Vorgaben aus den EU-Datenschutzgrundverordnung.


23. Die Evangelische Kirchengemeinde Langerfeld als verlässlicher Partner der Elterninitiative

In der Taufe versprechen wir als Kirchengemeinde, die uns anvertrauten Kinder und ihre Familien auf ihrem Weg im Leben und im Glauben zu begleiten und ihnen als Gesprächspartner und – partnerinnen zur Seite zu stehen.
Als Kirchengemeinde Langerfeld sehen wir die Kindergartenarbeit als unaufhebbaren Teil unserer Gemeindearbeit an.

Darum unterstützen wir neben den beiden Kindergärten in der Trägerschaft der Diakonie (EKita), die zu unserem Gemeindegebiet gehören, die Evangelische Elterninitiative Flexstraße e.V..Die Kindertagesstätte wird durch den Gemeindepfarrer/die Gemeindepfarrerin in religionspädagogischen Fragen begleitet und unterstützt. Um bei Fragen der Organisation und Konzeption zu unterstützen und den Kontakt zu Kirchengemeinde zuverlässig zu gewährleisten, ist der Gemeindepfarrer/die Gemeindepfarrerin (alternativ: ein Mitglied des Presbyteriums) Vorstandsmitglied in der Elterninitiative.

Gemeinsame Aktionen in der Kirche und im Gemeindehaus vernetzen die Kindergärten untereinander und mit der Kinder- und Familienarbeit der Gemeinde.